Neueste Artikel

Programm September – Dezember 2017

Hegel, Phänomenologie des Geistes
Leitung: Dr. Gerhard Stamer
12 x Mittwoch: 20.9./27.9/4.10./25.10./1.11./8.11./15.11./22.11./29.11./6.12./13.12./20.12.; 10:00 -12:00 Uhr
FZH Lister Turm, Walderseestraße 100
€ 180,-
In diesem Seminar werden wir uns mit drei Aspekten dieses Werks befassen:
1. Mit Hegels Auseinandersetzung mit der Französischen Revolution wie sie exemplarisch in den   Kapiteln „Der Kampf der Aufklärung mit dem Aberglauben“ und  „Die absolute Freiheit und der Schrecken“ dargestellt wird.
2. Mit dem letzten Kapitel, der Vollendung der Schrift:“Das absolute Wissen.“
3. Werden wir uns einen Gesamtüberblick über das Werk verschaffen, d.h. über die Logik des stufenweisen Aufbaus, wie sie sich über Bewusstsein, Selbstbewusstsein, Vernunft, Geist und Religion bis zum absoluten Geist entfaltet.

10 Versuche, die Philosophie auf den Kopf zu stellen
 – kurzer Vortrag, lange Diskussion –
Leitung: Dr. Gerhard Stamer
10 x Donnerstag: 19:00-21:00 Uhr
FZH Lister Turm, Walderseestr. 100
Eintritt: € 5.-
21.9.: Warum Darwins Evolutionstheorie richtig ist und sie die Welt doch nicht erklären kann.
28.9.: Warum Marx’ Kritik am Kapitalismus richtig ist, aber seine Alternative nicht.
5.10.: Warum Naturgesetze nicht zu sehen sind, aber trotzdem gelten.
19.10.: Warum die Hirnforschung nützlich ist, aber das Bewusstsein nicht erklären kann.
2.11.: Warum Einsteins Relativitätstheorie richtig ist, aber nicht die wahre Wirklichkeit aufdeckt.
9.11.: Warum nicht sicher ist, was in Zukunft geschieht und man trotzdem das Gute tun soll.
16.11.: Warum wir alle sterben müssen und doch etwas Unendliches an uns haben.
23.11.:Warum Heideggers Nähe zum Faschismus nicht zu leugnen ist und seine Philosophie trotzdem gelesen werden sollte.
30.11.: Warum alles relativ ist und es dennoch das Absolute, das Bleibende im Wandel gibt.
7.12.: Warum die Inhalte der Religion nicht bewiesen werden können und sie dennoch Wirklichkeit besitzt.

Club  der lebenden Denker
Kulturzentrum Faust, Linden-Nord, Der Nachbarin Café
19:00 Uhr, Eintritt: € 5,-
5. September 2017
Referent:  Karl-Ludwig Baader
Carl Schmitt, der Ideologe antidemokratischer Revolution
Nach dem  steilen Aufstieg rechtspopulistischer Parteien in den vergangenen Jahren geraten nun auch ihre intellektuellen Stichwortgeber stärker in den Blick. Ans Licht einer breiteren Öffentlichkeit kommt hier ein Netzwerk von Instituten, Vereinigungen, Zeitschriften und Verlage. Hier werden altbekannte Ideologeme (mehr oder weniger) neu formuliert, die an die antidemokratischen, antiparlamentarischen, antiliberalen und antiuniversalistischen Thesen der sog. Konservativen Revolution der dreißiger Jahre anschließen. Ihr bedeutendster und wirkungsmächtigster Vertreter war der Staatsrechtler Carl Schmitt (1888 – 1985). Über seine „Unterscheidung von Freund und Feind“ als Bestimmungsgrund des Politischen und die Folgen für eine parlamentarische Demokratie bundesdeutschen Zuschnitts soll es an diesem Abend gehen.
(Die folgenden Clubabende finden jeweils am ersten Dienstag im Monat statt: am 7.11. und am 5.12. Die Referenten und Themen werden rechtzeitig bekannt gegeben.)

Rätselcharakter, Kommentar, Kritik: Kunstwerk und ästhetische Reflexion bei Adorno
Vortrag und Diskussion mit Dr. Eberhard Ortland
19. 9. 2017; 19:00 Uhr
FZH Lister Turm, Walderseestr. 100
Eintritt: € 5.-
Adornos Ästhetische Theorie geht davon aus, dass „alle Kunstwerke, und Kunst insgesamt Rätsel“ sind. Was nicht nachhaltig befremdlich erscheint, ist keine Kunst. Ein Rätsel besteht aus Figuren, die die Vermutung nähren, sie bedeuteten etwas – man weiß nur nicht, was. Als Rätsel verlangen die Kunstwerke nach Interpretation. Sie sind kommentarbedürftig und zur Entfaltung dessen, worum es ihnen geht, angewiesen auf die kritische Auseinandersetzung, Aufmerksamkeit, Verstand und konstruktive Phantasie derjenigen, die das Rätsel erkennen.

 

Das Eine Sein – Parmenides

Die außergewöhnliche Studienreise

vom 9. bis 14. Oktober 2017 in die süditalienische Stadt Ascea, dem antiken Elea.
Parmenides Φ eine geheimnisvolle und vieldeutige Quelle der Philosophie, die bis heute nicht versiegt ist.
Seminargebühr: € 250,-, Mitglieder: € 100,-
Die Anreise organisiert jeder Teilnehmer selbst. Wir empfehlen den Flug nach Neapel und die Fahrt mit dem Zug bis Ascea, wo jeder abgeholt wird. Eine Alternative ist, einen PKW am Flughafen in Neapel zu mieten; Preis für eine Woche: weniger als € 200,-
Unterkunft: Hotel Porta Rosa Ascea. Im Internet anzusehen. Das Hotel befindet sich in ausgezeichneter Lage zwischen dem Gebiet der Ausgrabungen des antiken Elea, wo Parmenides (500 v. Chr.) lebte und einem kilometerlangen Sandstrand. Wegen der wahrscheinlich verschiedenen Ankunfts- und Abreisezeiten sollte jeder Teilnehmer das Hotel vor Ort selbst bezahlen. Halbpension € 60,-. Einzelzimmerzuschlag pro Woche € 120.
Exkursionen wahlweise – auch selbständig – in den Naturpark Cilento, auf den Monte Sacro, zu ursprünglichen italienischen Bergdörfern, mit einem Boot zur Blauen Grotte oder nach Paestum zu den besterhaltenen griechischen Tempeln.
Teilnehmerzahl: 12 bis 15
Tagesablauf: Die Zeitangaben sind flexibel zu verstehen.
9-13 Uhr Seminar (6 Tage, 6 Themen)
14-19 Uhr Exkursion, Wanderung, Strandbesuch u.!a.

Programm:
Montag, 09.10.2017
Die Fragmente des Parmenides und Besuch des antiken Elea
Gerhard Stamer
Dienstag, 10.10.2017
Die neuplatonische Tradition — Plotin und Proklos
Brigitte Berges
Mittwoch, 11.10.2017
Das Christentum — das Eine und die Trinität — Meister Eckehart und Cusanus
Brigitte  Berges und Gerhard Stamer
Donnerstag, 12.10.2017
Heidegger / Das Sein, die Aletheia und die Seinsvergessenheit
Rüdiger Rimpler
Freitag, 13.10.2017
Platon, Hegel und Poppers 3. Welt
Gerhard Stamer
Samstag, 14.10.2017
Was Parmenides uns heute sagt
alle Referenten

Anmeldung bei REFLEX mit der Zahlung der Seminargebühr:
Sparkasse Hannover. BIC: SPKHDE2HXXX
IBAN: DE71250501800000121819
Für Expeditionen vor Ort können geringe Kosten dazukommen.

Download: Studienreise Parmenides

Programm Mai bis Juni 2017

Hegel, Phänomenologie des Geistes

Leitung: Dr. Gerhard Stamer
8 x Mittwoch: 3.5./10.5./17.5./24.5./31.5./7.6./14.6./ 21.6.; 10:00-12:00 Uhr
FZH Lister Turm, Walderseestr. 100
€ 120,-
Das Kapitel über die Vernunft, mit dem wir uns in diesem Seminar beschäftigen werden, ist ein weiterer Schritt in der Erkenntnis des Geistes über die sinnliche Gewissheit, die gegenständliche Wahrnehmung, die Erkenntnis von Gesetzen in der Natur vorwärts bis zum Selbstbewusstsein
als dem tätigen Zentrum aller Erkenntnis.

Platon. Der Dialog Gorgias

Leitung: Brigitte Berges und Dr. Gerhard Stamer
7 x Donnerstag: 4.5./11.5./18.5./1.6./8.6./15.6./22.6.; 19:00-21:00 Uhr
FZH List er Turm, Walderseestr. 100
€ 105,-
Gorgias ist neben Protagaras der berühmteste Sophist, Weisheitslehrer und Rhetoriker im antiken Griechenland. Über die zunächst unverfänglich scheinende Frage des Sokrates, was es sei, was der Rhetoriker tut, entspinnt sich eine Debatte über die Grundlagen der attischen Polis, über Recht und Wahrheit jeder menschlichen Gemeinschaft. Solch eine Auseinandersetzung ist auch noch heute aktuell.
Textausgabe:
Platon, Gorgias, übersetzt von Michael Erler. Kommentiert und mit einem Nachwort versehen von Theo Kobusch. Stuttgart (Reclam RUB 18996) 2014.

Club der lebenden Denker

Kulturzentrum Faust, Linden-Nord, Der Nachbarin Cafe
19:00 Uhr, Eintritt: 5,- Euro

2.5. Lesung. Prof. Dr. Wiebrecht Ries, emeritierter Professor der Philosophie in Hannover, ein kundiger Leser und Freund der modernen Literatur, liest aus seinem gerade erschienenen Buch Nachtstimmen. Expeditionen in Innen-Welten.
Wir freuen uns auf diesen besonderen Abend.

6.6. Luft nach oben: Philosophische Strategien für ein besseres Leben Lesung von Nicolas Dierks.
„Noch immer klagen viele Leute, Philosophie sei abstrakt und habe nichts mit dem wirklichen Leben zu tun- das Gegenteil ist der Fall! Sie ermutigt uns, unsere Fähigkeiten zu entwickeln und für ein besseres Leben zu nutzen.“ So das Statement von Nicolas Dierks über sein neues Buch mit dem oben angegeben Titel. Er zeigt uns, wie hilfreich die Empfehlungen von Aristoteles, Kant, Wittgenstein und Co. sein können.

Programm Januar – März 2017

Denken als Erlebnis

Es ist nicht einfach zu sagen, was Philosophie ist. Philosophie ist kein Wissensgebiet mit speziellem Inhalt. Philosophie geht aber auch nicht einfach in Kommunikation auf. Kant sprach von der Philosophie als Weltweisheit und als Schulphilosophie. Beides ist Philosophie. Aber Philosophieren kann auch noch anders verstanden werden: Als ein Sich-Aufhalten im Raum des Denkens. Hegel hätte sicherlich von Erhebung in diesen Bereich gesprochen. Es handelt sich dabei um den Eingang in eine Sphäre der Entrückung von den alltäglichen, zumeist kleinen Nöten und Sorgen. Tatsächlich ist so etwas in intensiver philosophischer Besinnung allein oder im kleinen Kreis möglich – und ist eine beglückende Erfahrung. Wo immer dies nicht passiert, fehlt am Philosophieren etwas. Philosophie muss sich damit nicht der Realität entziehen. Sie gibt nur den Abstand zum Alltag, der Besinnung möglich macht. So wollen wir philosophieren. Dazu lade ich Dich / Sie zu unserem nächsten Programm ein!

Goethe als Philosoph

Leitung: Dr. Gerhard Stamer
9 x Mittwoch 18.1./25.1./1.2./8.2./15.2./1.3./8.3./15.3./22.3., 18:00 – 20:00 Uhr
FZH Lister Turm, Walderseestr. 100
€ 135,-
Goethe ist vor allem als Dichter bekannt und berühmt. Er selbst hat aber seine naturwissenschaftlichen Leistungen für die bedeutendsten gehalten. Das ist ausreichender Anlass, sich mit dem Verhältnis von Natur und Dichtung bei Goethe zu beschäftigen. Das wollen wir in diesem Kurs tun. Dabei werden interessante Erkenntnisse über Goethes Verständnis der Philosophie herausspringen.

Hegel, Phänomenologie des Geistes

Leitung: Dr. Gerhard Stamer
9 x Mittwoch 18.1./25.1./1.2./8.2./15.2./1.3./8.3./15.3./22.3., 10:00 – 12:00 Uhr
FZH Lister Turm, Walderseestr. 100
€ 135,-
Nach einem kurzen Überblick über die Vorrede, die Einleitung und das Kapitel über das Bewusstsein werden wir uns in diesem Kurs auf das Kapitel Selbstbewusstsein konzentrieren. Da diese Schrift fraglos zu den bedeutendsten der gesamten Philosophiegeschichte gehört, werden wir uns entsprechend gründlich mit ihm auseinandersetzen.

Lesungen

Dr. Gerhard Stamer
FZH Lister Turm, Walderseestr. 100, Beginn: 18:00-20:00 Uhr
Eintritt: € 5,-
Viele Texte aus der Geschichte der Philosophie brauchen nicht interpretiert zu werden. Sie sprechen für sich selbst. Sie besitzen Zauber und Wahrheit, die durch keine Erklärung zu überbieten ist.
19. Januar: Platon, „Symposion“. Die Lobreden auf den Eros.
2. Februar: Aristoteles, „Nikomachische Ethik“. Das Glück und die Tugend.
16. Februar: Epikur, „Brief an Menoikeus“ und Aphorismen. Die Freude.
2. März: Seneca, „Von der Unerschütterlichkeit des Weisen“.
16. März: Nikolaus von Kues, „Über den Beryll“. Die Einheit der Gegensätze.
30. März: Leibniz, „Neue Abhandlungen über den menschlichen Verstand. Von den eingeborenen Ideen“.

Club der lebenden Denker

Kulturzentrum Faust, Linden-Nord, Der Nachbarin Café
Eintritt: € 5,-

7.2. Dr. Rüdiger Rimpler, Vizevorsitzender von REFLEX

Flüchtlingskrise, Brexit, Wiedererstarken rechtspopulistischer Nationalbewegungen – Beispiele für eine momentan schwindende Solidarität in Europa. Wie ist das einzuschätzen? Wo geht das hin? Darüber möchte diese Veranstaltung (mit einer Art Nachlese zu den diesjährigen Podiumsveranstaltungen der Neuen Zürcher Zeitung)  zur Diskussion anregen

7.3  Mohsen Ataey

(Das genaue Thema wird noch mitgeteilt.)

Infinitum Mobile 

Die 8. Lektion  – Warum Heideggers Nähe zum Faschismus nicht zu leugnen ist und seine Philosophie trotzdem gelesen werden sollte – ist herausgekommen.