Performance

Getting Bread – Workshop für Performatives Philosophieren

Microsoft Word - Plakatentwurf deutsch 6GettingBread – Der Workshop für Performatives Philosophieren folgt der Idee, dass Philosophieren mehr als bloßes Denken ist. Ganzheitlich betrachtet ist Philosophieren eine Art Tätigkeit, die mit körperlich abgespeicherten Erfahrungen verbunden ist, welche unser Denken persönlich beeinflussen und den affektiven Bedeutungsgehalt unserer Gedanken mitbestimmen. Ein Ziel dieses Workshops ist es daher, dieser Dimension unseres Denkens anhand gemeinsamer Erfahrungen und Gespräche nachzuspüren, um dafür in künftigen Denkakten ein lebendigeres Bewusstsein zu entwickeln.

Anfang des Jahres 2016 hat der Projektentwurf für den Workshop „Getting Bread“ (dt. „Brot bekommen“) unter 33 Einsendungen im internationalen Wettbewerb des „Performance Philosophy Event Seed Funding“ den 5. Platz erzielt. Mit diesem Wettbewerb sollen internationale Veranstaltungen unterstützt werden, welche die Idee einer interdisziplinären und grenzüberschreitenden Kooperation zwischen Philosophie und Performance gezielt fördern.

Der Workshop richtet sich daher an Philosophen, Künstler, LAIEN und „Nicht-Philosophen. Die Teilnehmerzahl ist begrenzt auf 12 Personen. Es wird von den Teilnehmern die Bereitschaft  erwartet früh aufzustehen, um ihnen Alltagserfahrungen zu ermöglichen, welche sie zu philosophisch-ganzheitlichen Erfahrungen befähigen. SPRACHEN: Deutsch und Englisch. Veranstaltungsort: HANNOVER. Datum: 30. Juli 2016. Programm auf Anfrage (via Kontaktformular).

Dank der Unterstützung unserer Partner und Sponsoren gibt es keine Teilnahmegebühr.

Die Anmeldung zur Teilnahme ist jedoch verpflichtend via Kontaktformular / Website.

Spenden sind willkommen.

WORUM GEHT ES ?

Wir wollen herausfinden, wie Philosophieren in lebendigen Alltagssituationen erlebt wird.
Der Workshop „Getting Bread“ ist daher eine Art Fallstudie zur philosophisch-künstlerischen Erforschung unserer gegenwärtigen Lebenswirklichkeit.

Breaking: BROT nimmt in unserer westlichen Zivilisation eine zentrale Stellung ein, insofern es uns in seiner unmittelbarsten Form als Grundnahrungsmittel dient. In einem erweiterten Sinn ist es für uns ein Gegenstand, den wir gemeinsam zu teilen pflegen und um dessen willen wir uns in geselliger Atmosphäre zum „Abendbrot“ verabreden. Darüber hinaus bildet der Akt des gemeinsamen Brotbrechens den Mittelpunkt des Gottesdienstes im „christlichen Abendland“. Brot hat von daher sowohl einen elementar sozialen sowie physischen Wert als auch eine sehr symbolisch aufgeladene Bedeutung. Daher folgende Fragen:

Wie gehen wir heutzutage mit Brot um? Welchen gefühlten und erfühlbaren Stellenwert hat es in unserem heutigen Alltagsleben? Wer würde mit uns Brot teilen? Wer würde von uns Brot annehmen, wenn wir es umsonst anbieten? Ja, wer würde uns gar Brot anbieten, wenn wir bedürftig wären?

Welche philosophisch relevanten Erfahrungen werden wir wohl machen, wenn wir diese Fragen nicht nur hypothetisch stellen, sondern wir uns echten Alltagssituationen aussetzen und uns ihnen tatsächlich stellen? Dies ist der Moment, an dem Philosophieren die Grenze zwischen Denken und Wirklichkeit bewusst überschreitet und gezielt die in ihm immer schon performativ angelegte Handlungsebene körperlich-phänomenal aufsucht.

Making: Wie „entsteht“ Brot heutzutage? Vermag uns die Zubereitung und das Backen von Brot sinnlich noch so zu verführen wie es dies einstmals vielleicht vermochte? Schließlich gibt es in guten Wellness-Oasen Aromatherapieräume, wo der angenehme Duft frisch gebackenen Brotes uns entgegenströmt.

Andererseits: Welche Härte erwartet uns, wenn wir mit Brotbacken unser Geld verdienen wollten, vor einem heißen Backofen stehen und früh aufstehen müssten? Was müssten wir dafür tun?

Und ganz einfach: Wüssten wir überhaupt wie man Brot backt, bzw. welche haptischen Erfahrungen man dabei unter Umständen macht? Wissen wir also überhaupt (noch), wie es sich anfühlt, Brot zu backen?

Baking: Am Ende des Tages steht die Rückkehr in den Kreis der Teilnehmer und in eine wertschätzende sowie wohlwollende Atmosphäre. Basierend auf der Bereitschaft einander offen zuzuhören, sich ein Stück weit in den anderen hinein zu fühlen und intellektuell sich von dessen Gedanken ansprechen zu lassen wird dabei der Austausch von Erfahrungen, Gefühlen und Gedanken im Vordergrund stehen. Das alles natürlich beim „Abendbrot“.

KONTAKT: Bitte via Kontaktformular auf der Website.

https://gettingbread2016.wordpress.com

https://about.me/rrimpler

Copyright © Dr. Rüdiger H. Rimpler 2016

 

Performance-Project – english version

Performance Philosophy is an international network open to all researchers concerned with the relationship between performance & philosophy.

Registration is now open for Getting Bread – Workshop on Philosophy as Performance (Saturday, 30 July 2016, Start@02:45 a.m. UTC+1, Location: Hannover, Germany, Languages: English and German, Schedule: Please send message via contact form or mail to gettingbread[at]gmx.de).

Following the idea that “doing philosophy” is linked with embodied experiences and affective meanings of our thoughts, the workshop is open to non-philosophers and professional philosophers as well. The participants (maximum 12) should be willing to get up early and ready to face real life situations beyond the stage, which may enable philosophical experiences in an integrated sense. For further information please visit https://gettingbread.wordpress.com

The Workshop “Getting Bread” tries to find out if the concept of Philosophy as Performance proves itself in everyday life situations. Thus, the workshop may also be seen as a kind of case study in philosophical investigations respectively artistic research.

Drive questions: “How do we treat bread today? What perceived and palpable significance does it have in everyday life situations? Who would share bread with us? Who would accept our bread if we offer it for free? And who would offer us bread if we were needy.”

“Getting Bread – Workshop on Philosophy AS Performance” is organized by Rüdiger Rimpler with additional support of the Reflex e.V. Association.

The workshop is sponsored by the international research network Performance Philosophy, the Reflex e.V. Association, the Buck’s Backparadies Company, the Kulturzentrum Faust e.V. Association and the Department of Culture of the City of Hannover.

We look forward to welcoming you to Hannover!
Visit Performance Philosophy at:
Zur Seite (extern)